Shop Kontakt
Steirisches Volksliedwerk

Sporgasse 23
8010 Graz
Tel. +43-316-908635
Fax +43-316-8635-50
VIERzeiler / Graz - Blick auf ...
Graz - Blick auf eine besondere Stadt
Der Vierzeiler / 23. Jahrgang - Nr. 3 / 2003

Aus dem Inhalt:
Ottfried Hafner: Musikpflege in Graz
...im April 1845 k├╝ndigte Josef benedict Withalm ├╝ber Inserate Au├čergew├Âhnliches an: Johann Strau├č Sohn, damals erst 19 Jahre jung, gab drei Konzerte mit seinem gro├čen Orchester, bestehend aus 36 Musikern. Es waren die ersten Auftritte des jungen Strau├č au├čerhalb von Wien, hierzi komponierte er eigens den Walzer "Wiener Gr├╝├če an Graz".

Das Interview: "Graz und Volksmusik"
Monika Mogel im Gespr├Ąch mit Friederike Weitzer (Hotel Weitzer)

Heiner Herzog : L├Ąndliche Kulturformen in der Stadt
Es ist allgemeines Wissensgut, dass jeder Lebensraum - ob Stadt oder Land - die Menschen pr├Ągt. Das gilt auch f├╝r den Lebensraum "Graz". Es haben sich viele Traditionen der Brauchtumspflege, die l├Ąndlich-b├Ąuerliche Wurzeln haben erhalten, - bzw. wurden wieder entdeckt. Denken wir nur an die wunderbaren Bauernm├Ąrkte, die Fleischweihe zu Ostern oder Hochzeiten in festlicher, steirischer Tracht ...

Mathis Huber: Stimmung ohne Stimmen
Zu Besuch am Musikantenstammtisch! Jeden Donnerstag, und das seit drei├čig Jahren, treffen einander die Musikanten, wie es scheint ohne besondere Einladung, beim Huberwirt in Stattegg. Der Schwachsinn der Volksmusik-Industrie wird offenbar anderswo kultiviert, denn hier bl├╝hen ganz fr├Âhliche und in ihrer Weise authentische Gew├Ąchse, Woche f├╝r Woche ein neuer Garten...

Karl A. Kubinzky: Sittenbilder einer Stadt
2003 wandelte sich Graz - zumindest in der Fremdenverkehrswerbung - von "├ľsterreichs heimlicher Liebe" zur "Stadt die alles darf". Trotz dieser schamlosen ├ťbertreibung steckt f├╝r St├Ądte auch ein St├╝ck Wahrheit in dieser gro├čsprecherischen Aussage. Die Pluralit├Ąt st├Ądtischer Lebensformen der Gegenwart und in unserer mitteleurop├Ąischen Region schfft eine Freiraum, der vieles erlaubt, toleriert, nicht zur Kenntnis nimmt oder einfach nicht wei├č.

Wolfram M├Ąrzendorfer: Stra├čenmusik
Der Ursprung dessen, was wir unter Stra├čenmusik verstehen, reicht weit in die Vergangenheit zur├╝ck und hat verglichen mit den gesitteten und zahmen Darbietungen in den Fu├čg├Ąngerzonen der heutigen St├Ądte recht wenig zu tun. Allein die Beschr├Ąnkung auf dieses enge Aktionsfeld in Einkaufsstra├čen und akustisch vorteilhaften Passagen l├Ąsst die verw├Âhnten Anspr├╝che der Gegenwart erkennen.

Max Mayr: Wenn Glocken spielen
Glockengel├Ąute hat eine dem Anlass gem├Ą├če Klangfarbe - von Jubel bis Trauer. Glockenspiele schenken uns heitere Verbundenheit mit dem Leben. So auch in Graz T├Ąglich warten Menschen auf das Erscheinen des Tanzp├Ąrchens beim einstigen Maurerhaus und auch das Glockenspiel bei der Mariahilferkirche versetzt die Zuh├Ârer in Staunen ...

Hermann H├Ąrtel: Lieder ├╝ber die Stadt Graz
Da sitze ich nun in einem Altstadt-Gastgarten, um diesen Beitrag im richtigen Ambiente zu schreiben. Vor mir eine Mappe aus dem Volksliedarchiv mit den Graz-Liedern und den der Stadt Graz zugeschriebenen Musikst├╝cken, ebenso ein Glaserl Rotwein neben dem Laptop...
Artikel-Nr.:
Herausgeber: Steirisches Volksliedwerk
Preis
€ 2,90
Menge:
 
Impressum | AGB | Steirisches Volksliedwerk
Sporgasse 23/III, 8010 Graz, T +43-316-908635